Freitag, Mai 04, 2012

Legenden bleiben, Blogger kehren zurück

Dieter Ferner verlässt den 1. FC Saarbrücken e. V. nach vierjähriger Tätigkeit, erst als Trainer, zuletzt als Sportdirektor, zum Saisonende in Richtung Neunkirchen. Seit Bekanntgabe der Nachricht stürzte die Mannschaft in der Tabelle ab, das Umfeld war etwas ratlos, da die Vertragsverlängerung Ferners auf der Mitgliederversammlung nur die Formalie einer Unterschrift weit entfernt galt. Nun ist das Wochenende gekommen, an dem Ferner verabschiedet wird. Von den Journalisten des Saarsports mit T-Shirts: "Sportdirektoren gehen, Legenden bleiben", von den Fans am kommenden Spieltag im Stadion.

Aufstieg09 007Das Ganze aus dieser Ferne zu betrachten, schmerzt etwas. 2009 habe ich dieses Blog auf Dauer geschlossen, für den Leuchtturm bin ich weiterhin aktiv, durch mein Auslandsstudium in Frankreich allerdings davon abhängig, was Leute mir mitteilen, was ich in der Presse lese, was die Internet-Communitys schreiben. Der Abgang Ferners war etwas, was sich mir aus dieser Ferne nicht erschließen konnte. Unstimmigkeiten mit dem Präsidium? Diese Art von Gerüchten flatterte selbst ins Leuchtturm-Postfach, allerdings bewegt sich das im Bereich des Hören-Sagens. Jeder weiß was, keiner traut sich, etwas zu sagen, niemand liefert belastbare Fakten. Kurzum: Das Schweigen wird einfach nur noch einmal verfestigt. Die kritische Kommentierung durch die Presse hielt sich ebenfalls in sehr engen Grenzen. Was auch klar ist: Man will den guten Draht zum Verein wahren, nicht selbst in die Gerüchtefalle tappen. Ferner, sich selbst treu bleibend, blieb ganz dem FCS treu und äußerte sich öffentlich nicht zu Spekulationen, erteilte diesen allenfalls Absagen.

Warum ich also wieder blogge und warum gerade über Ferner? Dieter Ferner hat seinen Anteil daran geleistet, den Verein wieder in die Nähe der oberen Fußballligen zu hieven. Das Präsidium hat es nicht geschafft, ihn in der wichtigen Position des Sportdirektors zu behalten, aus welchen Gründen auch immer. Es deprimiert zunächst einmal an sich, Dieter Ferner ziehen zu lassen, unabhängig von jeglichen Gründen für den Abschied.
Der zweite Punkt allerdings, ist die kritische Kommentierung solcher Vorgänge im FCS, die in letzter Zeit zu kurz kam. Ein Fanzine ist kein gedrucktes Blog. Der Leuchtturm ist von organisatorischem Aufwand abhängig und an Erscheinungsdaten gebunden. Ein Blog ist kein virtuelles Fanzine. Hier kommentiere und beschreibe ich die Aktualität, wie ich sie erlebe und interpretiere. Genauso wenig wie in meinen Texten im Leuchtturm habe ich hier den Anspruch auf Allwissenheit, Interpretationshoheit oder dass all meine Beiträge ins Schwarze treffen müssen (einige Beiträge hier waren ja auch extra von ausgesuchter oder ungewollter Blödheit gekennzeichnet, wie Ihr sicher noch wisst). Aber ich glaube, es ist wieder an der Zeit, dass ich in dieser Form, ausdrücklich neben dem Leuchtturm und nicht als Ersatz, schreibe. Fast drei Jahre Pause taten gut.
 Sofort losgehen wird es allerdings noch nicht. Zunächst bin ich noch in Bordeaux (Unsinniges und Aktualität gibt es in meinem Auslandsblog) und werde damit erst zur Vorbereitung der kommenden Drittligasaison wieder regelmäßig zum FCS Bloggen. Und, dies bereits als kleiner organisatorischer Hinweis, wird es auch zum "neuen" FCSBlog den Umzug auf einen anderen Anbieter geben. Künftig werden Beiträge unter http://dasfcsblog.wordpress.com/ erscheinen. Sprich: Schon mal abspeichern und ab Juni/Juli geht es los.

Carsten

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Gute Entscheidung, die ich ausdrücklich begrüße. Selbstverständlich meine ich damit Deine Rückkehr zum bzw. Deine Wiederaufnahme des FCSBlogs, nicht den in der Tat sehr bedauerlichen Weggang von Ferner.

Carsten hat gesagt…

Der Abgang von Ferner ist nicht nur bedauerlich, sondern auch weiterhin etwas, was sich anhand der veröffentlichten Statements noch immer nicht ganz erschließen lässt.