Sonntag, September 20, 2009

FCS gegen Bochum II oder der letzte Bericht im FCSBlog

Samstag, kurz nach 13 Uhr Ortszeit. Die Tore sind geöffnet, ich zeige meine Karte vor und gehe an den Ordnern vorbei. Einer ruft mich kurz zurück, überprüft meine Kameratasche und lässt mich dann weiterziehen. Wie so oft stehe ich im Ludwigspark und das Gefühl der Langeweile macht sich breit. Der FCS spielt heute gegen den VfL Bochum II, die graueste unter den grauen Mäusen.

Nach dem üblichen Small-Talk im Block, der Lektüre einiger Infoblätter und dem Verzehr eines diesmal ausgezeichneten Schwenkers geht es für mich runter in die Kurve. Zu dieser Begegnung haben sich nicht viele FCS-Fans eingefunden. Vielleicht liegt das am Regen, der ausbleibt. Die meisten Zuschauer ziehen erst einmal ihre Jacke aus, als die Vereinshymne erklingt, es ist ihnen zu heiß.

Das Spiel beginnt unter der Leitung von Markus Schmidt, der gleich in der Anfangsphase viele Zweikämpfe zulässt und das Spiel selten unterbricht. So auch in der 13. Minute, als Gästespieler Kevin Vogt im Mittelkreis mit Nico Weißmann zusammenprallt. Vogt muss ausgewechselt werden, später rollt der Krankenwagen über die Laufbahn.
Kurz darauf hat Nico Zimmermann mit einem Weitschuss die erste wirkliche Torgelegenheit für den FCS, was im Endeffekt allerdings nicht mehr als eine Unsicherheit bei Gästekeeper Luthe produziert. Nach dieser Aktion kommt Michael Petry zu einer weiteren hochkarätigen Chance: eine Zeitz-Flanke köpft er direkt auf den Torwart. Nicht nur das Pech im Abschluss scheint den FCS ein weiteres Mal zu plagen, bei dieser Aktion verletzt sich Petry obendrein und wird noch vor der Halbzeit für Gregory Strohmann ausgewechselt.
Ein Eckball in der 23. Minute erlöst die Blau-Schwarzen. Marcus Mann köpft zu schwach auf das Tor, Petry stoppt den Ball für Lerandy ab, der aus Bochumer Verwirrung Kapital schlägt und den Ball ins Netz hämmert - 1:0 für den FCS!

Bochumii09 005

Weitere Gelegenheiten gibt es in einer durchaus noch ansehnlichen ersten Halbzeit für Nico Zimmermann per Freistoß und Velimir Grgic nach guter Vorlage von Strohmann.

In der Halbzeit entschließe ich mich dann zum Szenenwechsel. Mal kurz in den A-Block gehen, einen weiteren Kollegen auf dem Terrain der FCS-Blogosphäre besuchen, der sein A-Blogg bereits vor kurzem beendet hat. Aus dem Kurzbesuch wird am Ende fast eine komplette Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel verflacht das Spiel zusehends. Chancen bekommt der FCS fast ausschließlich über Standardsituationen, die Gäste aus Bochum kämpft mit der eigenen Torschusspanik auf fremden Terrain. Dieter Ferner nimmt Nico Weißmann heraus, der zwar zuvor ackerte und rackerte, allerdings dabei völlig neben sich steht und keine Kreativität wie in Mannheim aufbaut. Trotzdem wird der Wechsel von vielen mit Pfiffen quittiert, auch im A-Block. Mit Vergnügen lauschen Scop vom A-Blogg und ich den rufen wütender und kreischender Familienväter, die einige Stufen über uns schimpfen, dass Grgic ein "absoluter Nixkönner" sei, den Ferner "mol rausnemme" müsste. Die Kinder verstehen nach einigen Minuten den Unmut und stimmen in den Chor ein. Man könnte meinen, der FCS sei am verlieren und führe nicht gerade gegen den Tabellenzweiten.

Bochumii09 011

Ein Zimmermann-Freistoß sorgt ein weiteres Mal für Gefahr, aber das Spiel beginnt sich zu drehen. Immer häufiger muss sich die Freiburger Leihgabe für das Tor, Michael Müller, ins Spiel einschalten. Mit einer Grätsche trennt er sauber einen Bochumer Angreifer vom Ball, die Abwehr klärt die Situation. In der letzten Minute muss Müller noch einmal retten, doch dann ist der Sieg in trockenen Tüchern - der FCS gewinnt mit 1:0.

Bochumii09 017

Zu diesem Zeitpunkt stehe ich wieder im E-Block und feiere mit meinen Bekannten und Freunden über diesen Sieg. Persönlich glaube ich zwar nicht daran, dass der FCS in dieser Saison aufsteigen kann, aber alleine die Tatsache, dass irgendwann im Jahre 2006, als dieses Blog gegründet wurde, der Verein sich mal mit 1860 München, dem MSV Duisburg, dem SC Freiburg und anderen in der zweiten Bundesliga messen musste, macht den Willen an sich keineswegs verkehrt. Den FCS wird es noch lange genug leben, wenn ihn seine Fans weiterbegleiten.

Kommentare:

J. hat gesagt…

Kurz und knapp: Ein würdiger vorläufiger Abschied.

Anonym hat gesagt…

Ich denke, ich spreche im Namen aller Leser: Wenn ich dich irgendwie zum Weitermachen motivieren kann - lass es mich wissen!

Mit Geld? Mit neuen Spielern? Spielerfrauen? Nem neuen Stadion? Ner Position im Vorstand? Lebenslang Rostwurst kostenlos? Ner Position in der Startelf? Oder mit einem perfekten Promidinner im Victors Hotel in Nennig mit Magath, Brehme, Ehrmanntraut, Thiebaut, El Idrissi, Michael Nusöhr , Wolfgang Seel, Santos Muntobila, Etepe Kakoko, Eric Wynalda, Dzenifer Morsan, Bianca Kappler
und Claudia Kohde-Kilsch?

Alles Gute! psi

Anonym hat gesagt…

Ich muss mich "anonym" anschliessen:

Dein blog hat mich nach langer Zeit erst wieder zum Fc geführt...Es wäre ein grosser Verlust, wenn es den Blog nicht mehr gäbe!

Anonym hat gesagt…

Auch als "feindlicher" Mitleser fand ich immer wieder den Weg auf deinen Blog...das war eine super Arbeit die du da abgeliefert hast...

Wünsche alles Gute für die Zukunft...und vielleicht eine Neuauflage des Blogs wenn Zeit und Muse vorhanden ist!