Freitag, September 18, 2009

Statt eines Vorberichts

An dieser Stelle erscheint spätestens Freitagabend meist ein Vorbericht mit Informationen zum kommenden Gegner, kleinen Abschweifungen und Anekdoten, angereichert mit einigen Verweisen auf andere Seiten. Doch heute nicht.

Vor einigen Monaten hatte ich bereits angekündigt, dass ich die Arbeit am FCSBlog beenden werde, ohne einen konkreten Zeitpunkt zu nennen. Dieser Zeitpunkt ist gekommen, ich werde meine Arbeit in diesem Blog nach diesem Wochenende einstellen. Das heißt, dass hier nach dem Spielbericht zur Partie 1. FC Saarbrücken - VfL Bochum II vorerst keine weiteren Berichte, Gedankenfetzen, Videos oder sonstige Inhalte mehr erscheinen werden. Im Folgenden möchte ich die Gründe für meine Entscheidung ausführlich und offen darlegen, auch um den Stimmen vorzubeugen, die behaupten werden, der Entschluß sei voreilig und falsch.

Als ich 2006 dieses Blog eröffnet habe, nannte ich es ein Provisorium. Das war bereits zum Einstieg die erste Lüge des FCSBlogs, irgendwie wusste ich, dass ich noch Jahre später Beiträge verfassen würde. Es war eine Zeit, in der es mit dem FCS stetig bergab ging, indem es um die Meinungsfreiheit und -vielfalt im Verein eher schlecht bestellt war. Und so blieb es sehr lange und ich würde mich zu sehr aus dem Fenster lehnen, wenn ich jetzt schreibe, dass die Zustände heute vollkommen anders seien, auch wenn sich einiges zum Positiven gewandelt hat.

Das Blog war als Plattform seit jeher Ausdruck kritischer Gedanken über den Verein, die Leistung von Spielern, Trainern, Managern, aber auch oftmals eine Kritik an der Sportpresse rund um den Verein, teilweise auch an Zuschauern. Gerade im Fußball ist es schwer die Distanz zu einem Thema zu wahren, gerade wenn man Fan ist und mitleidet. Ich wollte meist objektiv sein und wenn ich es mal nicht war, dann wollte ich doch zumindest immer ein Fundament haben, auf der ich meine Meinung aufbauen kann. Und deswegen stehe ich nach wie vor zu allem Geschriebenen und Gesagtem im Blog. Und Verdruss oder Resignation sind weder vorhanden, noch die Gründe, warum ich aufhöre.

Wir alle entwickeln uns weiter, wir alle gehen im Leben weiter. Auch wenn das "Geschwätz hèè" im Blog manchmal altklug daherkam, so war ich doch am Anfang der Beiträge nur 16 Jahre alt, heute bin ich 20. Damals war man Schüler, man hatte viel Freizeit, konnte endlose Stunden dem 1. FC Saarbrücken, dem vermutlich schönsten Club der Welt, widmen.
Heute ist das nicht mehr so einfach. Ich bin mitten in den Vorbereitungen zu meiner Studienzeit, in Kürze steht für mich der Umzug in eine andere Stadt bevor. Einige Leser haben vielleicht bereits in dieser Woche gemerkt, dass ich nur selten zum Bloggen gekommen bin, der letzte Bericht stammt von Dienstagabend und ist eine Nachlese zum Spiel bei Waldhof Mannheim. Das lag einfach an dem Zeitmangel, den ich in künftiger Zeit noch oft erleben werde. Zu oft, als dass ich das Blog zu meiner eigenen Zufriedenheit weiterführen könnte.

Sehr oft habe ich nur für mich selbst gebloggt. Um Dampf abzulassen, um mit den Worten zu spielen, um den FCS für die Ewigkeit festzuhalten. Oft habe ich mich leicht geärgert, dass Beiträge, die mir sehr am Herzen lagen, wie einzelne Ansätze zur Stimmungsdiskussion oder zu verfehlter Vereinspolitik, von Lesern kommentarlos konsumiert und wenig beachtet wurden, während die Videos, von Anfang an als zusätzliche Spielerei ohne entscheidenden Mehrwert gedacht, in der Luft zerrissen oder abgefeiert wurden. Das ist vielleicht der einzige Kritikpunkt, den ich zum Abschluss hervorbringen kann. Wie ich mich bei manchen Beiträgen über mehr Teilnahme gefreut hätte, so behaupte ich einfach einmal, dass der FCS weiterhin nicht nur die Unterstützung im Stadion, sondern auch die Teilnahme im Verein braucht, ob über die Presse, Fanarbeit oder auf Mitgliederversammlungen. Fehlende Teilnahme war es auch, die diesen Verein letztlich tief fallen ließ. Man hätte ihn vorher auffangen können.

Ich bedanke mich bei allen treuen Lesern und denjenigen, die einen Gastbeitrag für das Blog beigesteuert haben (der Dank geht an Jens und Bobbes!). Ich bedanke mich vor allem bei denjenigen, die eben nicht nur Lob, sondern auch Kritik für das Blog gespendet haben. Die Kritik hat mich angespornt weiterzumachen, war sie unsachlich und derb, mich angespornt es besser zu machen, war sie sachlich und treffend. Ich danke meinen Eltern und allen Freunden und Bekannten, die meinen FCS-Wahnsinn in der Vergangenheit unterstützt haben und auch in Zukunft unterstützen werden oder ihn auch teilen. Und zuletzt danke ich der Leuchtturm-Redaktion dafür, dass es sie gibt und auch weiterhin geben wird. Dort werde ich meine Arbeit aufrechterhalten, auch wenn ich schon jetzt weiß, dass dies allein schon schwierig genug sein wird (an dieser Stelle der Hinweis, dass dieses Blog mir nie Geld eingebracht hat, sondern eher Geld gekostet hat. Ähnlich verhält es sich mit dem Leuchtturm).

Samstag oder Sonntag wird hier also der letzte Beitrag erscheinen. Vorerst, denn wie schon ein weiser Mann mit Brille sagte: "Wie ich Dich kenn, kannst Du es nicht lassen." Für die kommende Zeit, wie lang sie auch sein mag, muss ich es sein lassen. Aber man soll auch niemals nie sagen ;-)

Man sieht sich!

Carsten

Kommentare:

andosch hat gesagt…

Hallo Carsten,

schade schade. Habe Deinen Blog erst vor ein paar Wochen entdeckt und die Artikel sehr gerne gelesen. Vor allem, da du doch oft auch einfach interessant und anders berichtet hast. Danke und Respekt!

Viel Erfolg Dir weiterhin.

Grüße aus Hannover
Andreas Lorth

Dominik hat gesagt…

Hallo,

das ist echt schade. Dein Stil war gut zu lesen und hat immer Spaß gemacht.
Ich weiß ja nicht was du studieren wirst, aber im Studium hatte ich eigentlich mehr Zeit als als SChüler. VIelleicht wird es also noch was.

Gibt es noch einen anderen guten FCS Blog?

Grüße aus Mainz
Dominik

Frederic hat gesagt…

Herr Pilger,

ich verneige mich ehrfürchtig vor Ihnen und bedanke mich für eine wundervolle Zeit. Eine Zeit, in der das FCSBlog stets zu meinen Favoriten gezählt hat und ich nicht nur die Videoreihen, sondern auch jeden Artikel gerne gesehen bzw. gelesen habe.
Ich selbst weiß, was für eine riesen Arbeit hinter so einem Projekt steckt. Ganz schwer ist es, auch wirklich immer die Motivation aufzubringen, konstant Artikel zu verfassen.
Ich dachte manchmal: Gudd, irgendwann wird wohl auch die Zeit kommen, wo hier mal jeden Monat ein Artikel erscheint, weil der Carsten keinen Bock mehr hat.

Nun, ich wurde wohl eines Besseren belehrt ;-)

Viel Erfolg beim Studium!

Anonym hat gesagt…

Hallo,

ein wirklich trauriger Moment. Ich hab die Beiträge immer und gerne gelesen. Gerade wenn man außerhalb des Saarlandes lebt, ist es schwierig an gute Informationen über den FCS zu kommen.

Junge, du hast echt Talent. Schon mal überlegt, was in Richtung "Sportjournalismus" zu machen?

Viele Erfolg im Studium und danke für all die tollen Beiträge!

PSI aus Bonn

Katrin hat gesagt…

Auch ich finde es schade, hier in Zukunft keine weiteren Beiträge mehr zu finden. Dein Blog war immer eine gute Informationsquelle vor und nach Spielen, vor allem wenn ich wie so oft nicht selbst dabei sein konnte und auf die Berichterstattung in den Medien angewiesen war.

Ich kann deine Gründe aber verstehen. So ein Projekt nimmt viel Zeit in Anspruch! Danke für die tolle Berichterstattung und viel Erfolg im Studium!

Viele Grüße,
Katrin

Thor Waterschei hat gesagt…

Hallo Carsten,

vielen Dank für dieses tolle Blog. Ich habe hier immer sehr gerne reingeschaut und möchte Dir ebenfalls für Deine tolle Arbeit meinen Respekt zollen.

Alles Gute!

Trainer Baade hat gesagt…

Auch wenn ich nicht regelmäßiger Gast war, bin ich auch ein wenig entsetzt, dass der Autor das Blog in die ewigen Punktejagdgründe eingehen lassen will.

Ich bin ebenfalls guter Hoffnung, dass gerade der letzte Absatz zutrifft.

Carsten hat gesagt…

Vielen Dank für die Rückmeldungen, ich fühle mich geehrt ;)

Anonym hat gesagt…

Hallo Autor,

vielen Dank für die gute Berichterstattung über den FCS. Dadurch fühlte ich mich in der Bundeshauptstadt immer sehr gut über das aktuelle Geschehen des saarländischen "Vorzeige-Fußballclubs" informiert. Gerade deine Art und Weise über den FCS zu schreiben, hat mir sehr imponiert - zudem auch persönlich gefallen.
Ich hoffe - wie die Vorredner - dass dies noch nicht alles für den Blog war.
Grüße aus der Hauptstadt!

Markus hat gesagt…

Omg, das habe ich jetzt erst mitbekommen. Wie schade. Dieses Blog war mit das Beste, was man im Netz über den FCS lesen konnte. Durch Dienstreisen, Urlaub (ich war in Spanien auf dem Filmfestival in San Sebastián, als dieser Artikel erschienen ist) und sonstigen Stress habe ich diese traurige Entscheidung erst jetzt mitbekommen.

Danke, Carsten, für drei Jahre top Berichterstattung in Sachen FCS.