Sonntag, Juli 29, 2007

Auf zum Ellenfeld!

Es wurde ja schon viel über diese ominöse Oberliga Südwest diskutiert, welcher der FCS jetzt auch angehört. Richtig spüren, was diese Zugehörigkeit bedeutet, werden wir aber erst in den kommenden Wochen, wenn es gegen klangvolle Namen wie Bad Kreuznach, Wirges oder Mechtersheim ernst wird. Das Spiel in Neunkirchen könnte dabei, zumindest was die Zuschauerzahlen angeht, über die eigentliche Tristesse der (noch) vierthöchsten Spielklasse Deutschlands hinwegtäuschen.

Die Gestalter der Oberliga-Spielpläne werden sich wohl etwas dabei gedacht haben, die neue Saison mit einem traditionsreichen Derby zweier (ehemaliger?) Aushängeschilder des Saarfußballs beginnen zu lassen. Der Kartenvorverkauf ist nach dieser Rechnung voll aufgegangen, sodass bis jetzt ca. 4000 Karten abgesetzt wurden und mit noch mehr Zuschauern am Montagabend zu rechnen ist. Man kann also mit einer Kulisse rechnen, die mindestens gutes Regionalliganiveau besitzt, auch wenn sich die Befürchtung einschleicht, dass eine allzu große Masse einen geschlossenen, guten Support einschränken wird. Jedenfalls kann man sich trotz des Abstiegs auf ein gut gefülltes Ellenfeld freuen, welches ein sehr feines Stadion ohne Laufbahn (dafür aber auch ohne Flutlicht) ist.

Was die Tradition anbelangt, trifft der FCS auf eine der wenigen Oberligakonkurrenten mit interessanter Vergangenheit. Als DFB-Pokalfinalist 1959 und zweitem saarländischen Verein in der Fußball-Bundesliga (3 Spielzeiten insgesamt) kann Borussia Neunkirchen auf eine ruhmreiche Vergangenheit zurückblicken und brachte auch berühmte Bundesligaspieler wie Stefan Kuntz und Jay Jay Okocha hervor. Die letzten Jahre waren dabei eher turbulent als erfolgreich. Nach dem Regionalligaabstieg 2003 durfte man zwar den großen FC Bayern im DFB-Pokal in Empfang nehmen, musste aber den sportlichen Wiederaufstieg 2005 in die Drittklassigkeit finanziellen Gründen geschlagen geben. Unlängst versank die Borussia im Chaos, als ein Großsponsor ein kurzes Intermezzo als Vorsitzender gab und sich Gerüchte um eine Fusion mit der SV Elversberg verdichteten. Auch die Mannschaft litt unter dieser Unruhe und beendete die Saison auf einem mageren zehnten Tabellenplatz.

Sportlich gesehen, ist der FCS wohl Favorit in der Begegnung am kommenden Montag. Warscheinlich rührt diese Annahme daher, dass die Borussia selbst in den letzten Testspielen nicht überzeugte. Nimmt man den Verbandsligisten Riegelsberg als Gradmesser, so stellt man fest, dass Neunkirchen gegen diesen mit 0:3 verloren hat, während der FCS gegen selbigen Gegner 4:2 gewann. Dieser Vergleich ist zwar sehr schwammig, wird aber gerne herangezogen, da für die meisten Zuschauer am Montag eine Wundertüte mit vielen Unbekannten wartet. Eine modifizierte Oberligamannschaft des FCS trifft auf eine Borussia, die im wichtigen Qualifikationsjahr auf dem Transfermarkt sehr aktiv war. Ich hätte niemals gedacht, dass irgendwann ein ehemaliger Pokalheld des FCS in einer Mannschaft mit einem ehemaligen Klassenkameraden von mir spielt.



Eine Prognose gebe ich für das erste Saarderby der neuen Saison nicht ab, jedoch scheint mit vielen jungen Gesichtern, ambitionierten Spielern und einem erfahrenen Duo auf dem Trainer- und Managerposten der Weg für einen erfolgreichen Neuanfang geebnet. Ob dieser glückt, müssen wir selbst herausfinden.

Links zum Thema:

- Offizielle Seite Borussia Neunkirchen
- Fanseite Borussia-Online.de

1 Kommentar:

Markus hat gesagt…

Danke für den klasse Vorbericht. Wie immer, gibt es die besten Infos vor einem Spiel nicht in der SZ oder im Kicker, sondern bei dir.

Virtuell bin ich morgen Abend im Ellenfeld dabei und drücke von Hamburg aus die Daumen für einen guten Saisonstart.