Samstag, Juli 14, 2007

Gemeinsam gegen das Sommerloch: Bücher

Obwohl der Ligastart gegen Neunkirchen nicht mehr in allzu weiter Ferne liegt, beginnt Mitte Juli die Zeit, in der das Sommerloch sein Unwesen treibt. Die Internetforen quillen vor sinnlosen und unnötigen Beiträgen über, die einem die Lust am Schreiben erschweren. Wer arbeitet, muss teilweise bei brütender Hitze(Danke an Markus für den Hinweis ;-) im Büro sitzen oder hat ganze Tage nur Regen im Blickfeld. Schüler gehen zumeist ins Schwimmbad, wissen oft nicht was sie mit der Zeit anfangen sollen und abends gammelt jeder vor der Glotze herum, wenn nicht irgendwo ein Fest ansteht.
Diesen Sommer werde ich ein paar Anregungen und Empfehlungen zu Dingen, die mir interessant oder sehenswert erscheinen, abgegen. Ich fange einfach mal mit den lesenswerten Dingen an und gebe eine Auswahl meiner Lieblingsbücher.

Top 5 Fußball:

1. 100 Jahre 1. FC Saarbrücken - Das Fanbuch (Herausgeber: Müller/Rodenbüsch)

Man kann es vielleicht als optimale Ergänzung zur offiziellen Jubiläumsschrift "Die Molschder" sehen, aber ich sehe es immernoch als eigenständiges, liebevoll aufgearbeitetes Werk von Fans für Fans. Neben zahlreichen Texten aus Fanzines und historischen Rückblicken, gibt es auch Interviews mit ehemaligen Spielern. Erwähnen muss man auch den ausführlichen Statistikteil, welcher bis zur Saison 2003/2004 reicht und auch Fanclubs erfasst.

2. 1.000 ganz legale Fußballtricks (Autor: Arnd Zeigler)

Obwohl ich Werder Bremen nicht sonderlich mag, gefallen mir Zeiglers Kolummnen, die sich von Ende 2002 bis Anfang 2006 in gesammelter Form in diesem Buch finden lassen. Abgerundet wird das Werk durch zahlreiche Schnappschüsse von Spielern, welche diesen heute wohl mehr als peinlich sind. Wer es einmal gelesen hat, wird zu dem Schluss kommen, dass Zeiglers Buch gut für den deutschen Fußball ist.

3. Die 100 >>schönsten<< Schikanen gegen Fußballfans (Herausgeber: BAFF)

Ein Buch für jeden, der seine Mannschaft auch auswärts unterstützt. Die Geschichten unterscheiden sich zwar häufig in der Länge, was jedoch keinen davon abhält, sich Gedanken über das Gelesene zu machen. Auch Leuten, die noch nie irgendwelche Probleme mit Ordnern oder Polizei hatten, sei das Lesen empfohlen, da man nach dem Lesen nur selten aus dem Staunen herauskommt. Das entschuldigt die stilistischen Schwächen einiger Geschichten. Das Nachfolgewerk wurde zwar für den vergangenen Sommer angekündigt, lässt aber leider weiterhin auf sich warten.

4. Fast alles über Fussball (Autor: Christoph Biermann)

Gelungene Mischung aus Daten, Fakten und Anekdoten. Es ist wohl nicht alles über Fußball, aber mehr als man wirklich wissen muss. Wer selbst ein Statistikenfanatiker (wie ich) ist und von Aufzählungen aller Weltmeister in diversen Büchern gelangweilt ist, wird an diesem Buch von Christoph Biermann seine helle Freude haben.

5. Top Boys (Autor: Cass Pennant) bisher nur auf Englisch erschienen

Auf meiner Englandreise musste ich mir natürlich auch englische Fußballbücher zulegen. Meine Wahl fiel auch auf dieses Buch zum Thema "Fußballgewalt", in welchem Cass Pennant (der wohl bekannteste Autor zu diesem Thema) Interviews mit Hooligans aus Großbritannien, Russland und Holland führt. Richtige Beweggründe bleiben leider aus, jedoch ist das Buch interessant zu lesen und bietet neben vielen Anekdoten auch einen anderen Blick auf dieses kontroverse Thema. Wer dieses Buch lesen will, sollte einigermaßen gute Englischkenntnisse haben (und sich nicht vor Umgangssprache fürchten) und sich zu diesem Thema (wie immer) Gedanken machen.

Top 5 Allgemein:

1. Der Aufmacher (Autor: Günter Wallraff)

Ein Meilenstein des investigativem Journalismus. Günter Wallraff ist hier "Hans Esser" und berichtet für die BILD-Zeitung. Was heute BILDblog nur aus einer gewissen Distanz betrachten kann, erlebte "Esser" in den 70ern aus nächster Nähe.

2. Die purpurnen Flüsse (Autor: Jean-Christophe Grangé)

Ich habe das Buch gelesen, nachdem ich den Film gesehen habe und bin trotzdem begeistert gewesen. Bis ins letzte Detail geplant, erzählt Grangé die Geschichte zweier Polizisten, wie sie unterschiedlicher nicht hätten sein können und lässt beide in den französischen Alpen ermitteln. Im Gegensatz zum Film gibt es einige gravierende Veränderungen, welche man vor allem am Ende des Romans bemerkt.

3. Molwanîen. Land des schadhaften Lächelns (Autoren: Cilauro, Gleisner & Sitch)

Der Buchtipp für jeden, der den Sommer über nicht in Urlaub fährt. Die fiktive Reise nach Lutenblag oder in die Große Ebene macht auch zuhause richtig Spaß. So mancher Urlauber wird wohl beim Lesen an seine schlimmsten Ferienerlebnisse erinnert werden.

4. Im Kabinett des Todes (Autor: Stephen King)

Diese Sammlung von Kurzgeschichten des berühmten Horrorautors deckt die verschiedensten Geschmäcker ab. Er spielt mit den menschlichen Ängsten, versucht sich an den letzten Tagen John Dillingers und gibt sogar ein modernes Märchen zum Besten. Die Kurzgeschichten zeigen sich vielseitig, sodass man nicht immer von einem "typischen King" sprechen kann.

5. Geschichten aus dem Wiener Wald (Autor: Ödön von Horváth)

Ein Drama, welches die Kritik an der Einfältigkeit des kleinbürgerlichen Milieus der 30er Jahre nicht besser hätte verpacken können. Szenen, die auf den ersten Blick komisch wirken, gewinnen schnell einen anderen Charakter und zeigen die Verlogenheit der Wiener Gesellschaft, in der sich auch der Nationalsozialismus ausbreiten konnte. Dargestellt wird dies alles am Absturz der Protagonistin Marianne, deren Situation sich nur zum Schein ins Bessere verkehrt, als sie ihren Verlobten Oskar für den Frauenhelden Alfred verlässt.


Beim nächsten Mal werde ich einige Filmempfehlungen präsentieren.
Fortsetzung folgt!

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Platz drei aus deiner Liste "Allgemein", das Molwanien-Buch, finde ich einfach nur genial. Das ist so urkomisch und schräg.

Und auch deine schöne Wortneuschöpfung "brühende Hitze" finde ich sehr gelungen! ;-)

Sonnige Grüße aus Hamburg in die alte Heimat,
Markus

Carsten hat gesagt…

Hab ich wohl selbst zu viel von dieser Hitze abbekommen ;-)

Anonym hat gesagt…

wollte dir mal ein großes lob für deine seite und die damit verbundene mühe zollen.

surfe immer wieder gerne hier herum und verfolge auch stets aufs neue und mit interesse deine posts auf lupa oder fußballstammtisch.

mach weiter so und halte vor allem unserem verein weiter die treue. er kann es gebrauchen.

Carsten hat gesagt…

Danke für das große Lob!

Die Treue werd ich dem Verein immer halten, auch wenn jetzt wohl einige Zeit der Status Quo im Saarland hinüber ist. Zumindest sportlich

Anonym hat gesagt…

hallo carsten,

zu dem molwanien-buch: das ist echt nicht schlecht, kommt aber an das original nicht ran:

die maghrebinischen geschichten von gregor von rezzori.

noch heftiger, noch lustiger, allerdings wohl nur noch antiquarisch zu bekommen, selbst hier http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3442071178.

wäre in meiner liste der 10 lustigsten bücher wahrscheinlich dabei.

schönen gruss und weiter so mit dem blog, ruhig mal ein anderes thema aufgreifen.