Dienstag, Juli 25, 2006

Rückennummernsymbolik

Ex-Trainer gegen Präsident. Ein Rechtsstreit, der zurzeit die Medien im FCS-Umfeld beherrscht und das alljährliche Sommerloch zu verstopfen vermag. Und ich muss ehrlich zugeben: Das ist nichts neues! Hier werden alte Meinungsverschiedenheiten wieder zum Thema gemacht und wichtigere Dinge (Saisonvorbereitung, Transfers) in den Hintergrund gerückt.

Konsequenterweise werde ich mich also heute mit einer abstrakten Sache befassen, die im Fußball schon lange eine feste Größe ist, jedoch auch als alltäglich hingenommen wird: Die Rückennummer!

Bei der diesjährigen Vergabe der Rückennummer fällt sofort ins Auge, dass Hadji von der angestammten Nummer 13 zur 10, der prestigeträchtigsten Nummer wechselt. Nun gut, die Nummer die schon Leuten wie Maradonna, Zidane oder Platini gut zu Gesicht gestanden hat, mag eine Anziehungskraft sondergleichen verursachen, jedoch wird Hadji damit auch Nachfolger der letzten Träger dieser Nummer, die da wären:

Michael Oelkuch, Almir Delic, Faysal El Idrissi

Hoffen wir, dass Hadji seinem Trikot einen neuen Geist verleiht, der möglichst wenig mit dem der vorherigen Rumpelfüßler gemeinsam hat.

Wenn wir schon grade bei den Nummern von 1-11 sind, ist es interessant, dass bei ihrer Einführung im Fußball, diese Nummern für bestimmte Positionen festgelegt waren. Dass der Torwart immer noch die 1 trägt steht außer Frage, aber dass die 6 früher dem "Linken Läufer" vorbehalten ist, wäre heutzutage etwas seltsam. Vor allem wäre es seltsam, wenn man wieder mit 5 Angreifern, 3 Läufern und 2 Verteidigern spielen würde.

Würde man nach dieser Einteilung gehen, würde beim FCS mit der Nummer 2(die hatte zuletzt Mahouvé, der auf die 4 umsteigt) ein rechter Verteidiger fehlen. Der trägt bei uns aber die 18 und heißt Halet. Für diese Nummer war übrigens immer Jürgen Klinsmann bekannt, ein waschechter Angreifer. Nimmt man auch streng genommen die Quersumme aus 18, ist das die 9, die klassische Nummer des Mittelstürmers (einen ähnlichen Psychotrick wandte Iván Zamorano bei Inter Mailand an, als er zugunsten Ronaldos seine 9 gegen eine 18 tauschen musste. Hier half ein aufgeklebtes Pluszeichen).

Träger der 9 ist seit dieser Saison Taifur Diane (Vorher mit 36, auch hier die Quersumme "9"), der also als Mittelstürmer gefordert wird, auch wenn er grade verletzt ist. In den vorherigen Jahren hatte die 9 mit Nsaliwa ein Spieler für die Abwehr und den rechten Flügel inne. Der neue Stürmer Maghir Saglik erbt die Nummer 22 von Chadlj Amri, welcher mit dieser Nummer spielerische Achtungserfolge erzielte. Es wird wohl ein schweres Erbe.

Auch die Nummer 1, auf der in Saarbrücken seit einigen Jahren ein eigenwilliger Fluch lastet, schien bis zuletzt unbesetzt, würde nicht Neuzugang Envar Marina als 3. Torwart in den sauren Apfel beißen. Klar wird er wohl die 1 tragen, vorzugsweise aber in der Oberliga. Der Torwart Nr. 1 trägt nämlich die verkannte Nummer 12, in machen Vereinen schon marketingtechnisch für den 12. Mann aussortiert...ähem...reserviert. Dass Peter Eich bisher jeden die sich vor ihn drängeln wollten, abblitzen ließ, scheint hier eine versteckte Botschaft zu sein.

Neuzugang Lintjens trägt übrigens die Nummer 7, welche sowohl von Zauberern wie Raúl und Scholl, als auch wie den kernigen Typen Cantona und George Best, geschätzt wurde. Eine Nummer mit hohem Ansehen und auch unverkennbarem Kultfaktor hat er da, unser Sven. Auch er hatte bekanntlich seine Probleme bei seiner letzten Station in Siegen.

Wenn ich mir jetzt meinen Text ansehe, hab ich jetzt das Sommerloch ordentlich mit unnützen, jedoch interessanten Fakten gefüttert. Und vielleicht merkt die Presse irgendwann, dass es auch noch Fußball gibt.

In diesem Sinne

euer Carsten

Anmerkung:

Zu folgendem Beitrag gibt es einige Literaturquellen:

Fußball Unser, 2005, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG / BIBLIOTHEK
(Hrsg. v. Eduard Augustin, Philip von Keisenberg u. Christian Zaschke)
Lattenschuss, 2006, ULLSTEIN TB
(Christian Ewers)
Saaramateur, Ausgabe vom 25.7.2006

Nachtrag 31.07.2006 22:25 Uhr

Laut der offiziellen FCS-Homepage geht Enver Marina nun doch dem Fluch der Nr. 1 aus dem Weg und wählt die 21, die zuletzt Demai trug. Mal sehen, ob auch Saglik bei der 22 bleibt. Ob sich der Saaramateur hier auch getäuscht hat?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

herr hutwelker,

so lob ich mir einen blogeintrag.
jedoch fehlt natürlich vor, ich betone vor dem ersten punkt-spiel ihre prognose:

schafft der fcs den direkten wiederaufstieg?

danke für wiederum gute unterhaltung und baldige antwort

Carsten hat gesagt…

Mit dieser Prognose werde ich noch warten, zumal das einen ganzen Blog-Eintrag für sich beanspruchen wird.