Montag, März 26, 2007

Was Carsten denkt (4)

Beitrag Nr. 131 im FCSBlog steht wieder unter dem Motto "Was Carsten denkt".

Beginnen wir mal einfach mit einigen Gedanken zum gestrigen Spiel: Das war der pure Frust! Wie kann man eine 2:0-Führung innerhalb von fünf Minuten verspielen und sich dann nochmal in der Nachspielzeit den Sieg nehmen lassen?
Die Fans hierfür als Erklärung zu nennen, wäre doch zu billig. Tatsächlich hat die Mannschaft gestern nach dem Pfeifkonzert zu Beginn Moral bewiesen und gegen den Tabellenvierten ein ordentliches Spiel abgeliefert. Dass der Sieg allein an individuellen Fehlern flöten gegangen ist, wäre dabei ebenfalls eine naive Aussage. Die Probleme, die man sehen konnte, sind genau diesselben, wie sie schon seit mehreren Spieltagen bestehen:
-eine unstabile Innenverteidigung (Hoffentlich kehrt Hornig bald zurück)
-eine nichtvorhandene Außenverteidigung
-Nehrbauer kann kein Spiel gestalten (Sympathie ist eben nicht alles!)

Von größerer Bedeutung als das Spielergebnis scheint mittlerweile die Pyroshow des D-Blocks zu sein. Als ich heute zum Deutschunterricht kam, war diese Aktion das Erste, worauf ich angesprochen wurde. Klar, ich freu mich ja schon auf den FCS angesprochen zu werden, aber diese Aktion war wohl für jeden halbwegs normalen FCS-Fan peinlich. Leider gab es ja in letzter Zeit nicht allzu viele Positives über den FCS zu erzählen. Eine Frage, die dabei gefallen ist, dreht sich darum, wie so viele Feuerwerkskörper unbemerkt in den D-Block gelangen konnten. Die Antwort ist relativ simpel: Entweder war die Pyrotechnik zu gut versteckt oder der Ordnungsdienst hat nicht genug aufgepasst. Die Wahrheit dürfte wohl irgendwo in der Mitte liegen. Die Aktion ist auf alle Fälle zu verurteilen und hat weder was mit Fußball, noch mit Fankultur oder einem geordneten Protest am Hut.
Eine Frage bleibt jedoch offen: Wieso haben sich mehr Leute an den "D-Block raus!"-Rufen als an den "Vorstand raus!"-Rufen beteiligt?
Mittlerweile scheinen die Geschehnisse auch so langsam von offizieller Seite aus aufgearbeitet zu werden. Auf ludwigspark.de erschien heute u.a. eine umfassende Stellungnahme von Günter Gerhard, der überraschenderweise sogar die Protestlinie der Virage Est in ihrer Klarheit lobt.

In letzter Zeit habe ich aus privaten Gründen, hauptsächlich Schule, nicht so häufig Bloggen können. Nun kündige ich dieses Mal offiziell die nächste längere Pause im FCSBlog an:

BERLIN, BERLIN, WIR FAHREN NACH BERLIN!

Von Dienstag bis Samstag werde ich unsere Bundeshauptstadt besuchen. Anlass dafür ist eine Lehrfahrt mit Besuch des deutschen Bundestages (Ich kann jedem Abituranwärter den Politik-LK nur empfehlen!) und weiteren Sehenswürdigkeiten. Vielleicht wäre das ja die passende Gelegenheit, Christian Stuff zurück zu seiner alten Wirkungsstätte zu lotsen. Einen Innenverteidiger wie ihn könnten wir gut gebrauchen ;-)
Während meiner Abwesenheit wird, wie schon einmal praktiziert, die Kommentarfunktion in den moderierten Modus geschaltet. Ich wünsche bis dahin noch eine angenehme und vor allem winterfreie Woche!

Glück auf

Carsten

Kommentare:

bobbeslein hat gesagt…

ach Carsten her doch uff.... POlitik LK.... laaaaaangweilig.... Madde Erdkunde un Physik - Kombi 30 is am beschde^^

Carsten hat gesagt…

An den Polle-LK kommt noch lange nix ran. Alleine die freitägliche Diskussionsrunde um aktuelle Themen ist die Sache schon wert.

Ma, Phy und Ek ist die Kombi für Todesmutige^^