Freitag, Mai 23, 2008

Tür zuschlagen!

Jede Saison gibt es mindestens ein solches Spiel. Die Anzahl solcher Spiele ist dabei nach oben hin offen.



Danke an "Manne" aus dem FCS-Forum für den Banner, der um die Welt geht!

Wenn der FCS morgen gegen Worms antritt, wird allen Beteiligten bestimmt vorher mehrere dutzend Male die Bedeutung dieser Partie eingeschärft worden sein. Und das auch völlig zurecht. Der Sieger wird die Tür zur neuen Regionalliga sehr weit aufstoßen, während der Verlierer am letzten Spieltag wohl auf ein riesiges Wunder (oder greifende Manipulation) hoffen müsste. Oder etwa nicht? Rechnen wir eine mögliche Situation am Beispiel eines 1:0-Sieges des FCS durch:

2. (2.) Eintracht Trier 57:28 +29 67
3. (3.) 1. FC Saarbrücken 69:32 +37 65
4. (4.) 1. FC K'lautern II 60:27 +33 65
----------------------------------------------------------------
5. (5.) VfR Wormatia Worms 56:28 +28 62
6. (6.) Borussia Neunkirchen 45:24 +21 61

Tabelle, sollte der FCS Worms mit einem 1:0 schlagen und die Konkurrenz (Trier, K'Lautern, Neunkirchen) Punkten

Wichtig ist hierbei nun auch die Tordifferenz. Der FCS würde somit nicht nur den Abstand zu Worms auf drei Punkte vergrößern, sondern wäre in der Tordifferenz auch neun Treffer vor der Wormatia. Ein 2:0 bedeuteten elf Tore Abstand, ein 3:0 13 Tore usw. Borussia Neunkirchen würde nur im Aufstiegsrennen bleiben, sollte die Konkurrenz patzen oder das "Spiel des Jahres" im Ludwigspark zum Remis werden, wenn man davon ausgeht, dass die Hüttenstädter ihre Hausaufgaben gegen Hasborn erledigen.

Wir können also davon ausgehen, dass ein Sieg gegen Worms fast den Aufstieg bedeutet. Aber eben nur fast. Am letzten Spieltag treffen sowohl Worms als auch Saarbrücken nämlich auf die beiden Saarländer in der unteren Tabellenhälfte: Köllerbach und Hasborn. Der Dritte im Bunde, Kaiserslautern, darf Hauenstein in Empfang nehmen. Es ist kein Geheimnis, dass der FCS an einem schlechten Tag (trotz praktischem Heimvorteil in Völklingen) drei Punkte liegen lassen könnte, während Köllerbach sich wohl gegen hoch motivierte Wormser eine weitere zweistellige Niederlage einfangen dürfte. Wenn jetzt auch Kaiserslautern die Form der letzten Wochen beibehält, könnte es passieren, dass am Ende der FCS aufgrund der schlechteren Tordifferenz noch auf den fünften Platz zurückfällt.

Bei allen möglichen Horrorszenarien muss die Konzentration für die beiden letzten Spiele stimmen. Im Fanradio gab sich Alfred Kaminski zuversichtlich, verwies "Kalle" Roland in die verbalen Schranken und betonte zuletzt die Maxime für die Zukunft:
"Gemeinsam sind wir stark, sehr sehr stark."

Da Alfred Kaminski nun auch eingesehen hat, dass die Brandrede in ihrer Machart der falsche Weg war und nun der Verein den heimisch gewordenen Vortribünenpöblern ein Gewicht an Fans entgegensetzt, sieht alles danach aus, das nun wirklich in diese Richtung gearbeitet wird. Zwangsläufig, wird der ein oder andere sagen, da die Mannschaft mit Mike Frantz einen Schlüsselspieler auf der Verletztenliste hat. Dennoch hat der FCS auch in der Vergangenheit in Spielen ohne Frantz zu brillieren gewusst, so auch beim 6:1-Heimsieg über Pirmasens.
Eine solche Offensivkraft würde für Worms bedeuten, dass die Tür zum Aufstieg keinen Spalt mehr offen lässt, um noch irgendwie den Fuß hineinzustellen.

Links:

- Vorbericht FCS-Homepage
- Homepage Wormatia Worms

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Hoffen wir, dass es gut geht.

Bobbeslein hat gesagt…

Ich richte mal nen Gruß an den Herrn vom Fanradio, der hier auch immer wieder vorbeischaut und mitliest! ;D