Dienstag, April 15, 2008

Die Gunst der Stunde

Für den FCS gilt gegen die Reserve des FSV Mainz 05 nur eine Devise: man muss die Gunst der Stunde nutzen!

Warum gerade jetzt ein Sieg gegen den unangefochtenen Tabellenführer von so großer Bedeutung sein kann, zeigen folgende Punkte:

1. Der FCS schwimmt wieder auf einer Welle der Euphorie

Auch vom Pokaleinzug der Damenmannschaft profitierend, hat das allgemeine Interesse für den FCS wieder zugenommen. Zuletzt verdeutlichte der Sieg gegen Eintracht Trier, dass man auch der Spitzenmannschaften der Liga gewachsen ist und die Schwächephase kurz vor ihrem Ende steht. Hier kann ein Sieg gegen den Tabellenführer für weiteren Optimismus und mehr Zuschauer sorgen.

2. Der FCS hat das Glück wieder auf seiner Seite
Der späte Ausgleich gegen Homburg deutete bereits an, dass Fortuna endlich wieder blau-schwarz tragen würde. Genauer gesagt hielt sie in Trier wieder zum FCS und sorgte trotz spielerischer Defizite für einen Dreier, der auch dem Ausflug des Trierer Tormanns in der letzten Spielminute zu verdanken ist. Der 1. FC Saarbrücken hat einfach wieder Glück!

3. Mainz 05 ist keine Übermannschaft
Mit einem komfortablen Vorsprung von 15 Punkten auf den ersten Nichtaufsteiger und immerhin elf Punkten vor dem Zweitplatzierten Saarbrücken könnte man Mainz 05 eigentlich die Übermannschaft der Liga nennen. Dennoch hat sich gezeigt, dass auch die überragende Mannschaft der Oberliga Südwest verwundbar ist. Die bisherigen drei Niederlagen der Rheimhessen (Worms, Pirmasens, Trier) erfolgten allesamt in der Fremde und somit ist der FCS in der Auswärtstabelle der Liga sogar an Mainz vorbeigezogen. Saarbrücken könnte zum nächsten "Null-Punkte-Spiel" des Spitzenreiters werden.

4. Der FCS braucht wieder einen Heimsieg
Trotz aller Euphoriewellen und Glückssträhnen besitzt der FCS inzwischen eine schlechtere Heimbilanz als der FC 08 Homburg. Seit sechs Heimspielen wartet man nun auf einen Dreier, Alfred Kaminski wartet auf seine Heimsiegpremiere. Würde das nicht ein Sieg gegen den Tabellenführer noch schmackhafter erscheinen lassen?

Zu diesem Zeitpunkt der Saison hat das Spiel gegen Mainz vielleicht schon vorentscheidenden Charakter, jedoch sollte man die Gunst der Stunde nutzen, die Wende zurück zum Erfolg der Vorrunde vollbringen und den schleichenden Absturz seit dem 14.09.2007 aufhalten. Endet das Spiel mit einer Niederlage oder einem Unentschieden, wird dies für Kritker der Anlass sein, den Auswärtssieg in Trier zu relativieren und der Mannschaft Qualitäten absprechen, die sie in sich wecken können.

Kommentare:

Plumpaquatsch hat gesagt…

Hast mit allem recht behalten, lieber Carsten.

Zum Glück.

Danke übrigens mal einfach so für diesen Blog!!

Carsten hat gesagt…

Wirklich zum Glück, oft genug gings daneben ;-)

Bobbeslein hat gesagt…

Hat genau gepasst.
Ich will - egozentrisch wie ich bin - ein Wort über meinen damaligen Beitrag verlieren: Ich habe die "4 Punkte" gegen Trier und Mainz in den Raum geworfen. Jetzt sind es 6 geworden, von daher kann man derzeit eigentlich nur zufrieden sein.

Es sollte der Grundstein für eine mehr oder weniger erfolgreiche "Restrunde 08" sein...