Mittwoch, August 20, 2008

Was Carsten denkt (17)

Hallo FCSBlogleserinnen und -leser,

es ist Mittwochabend, die Zeit für einen Vorbericht zum übermorgigen Spiel in Hasborn wäre gekommen, aber aus Gründen der Abwechslung in diesem Blog gibt es vorher noch einen dieser leidigen "Gedanken-Beiträgen", die entweder totaler Quatsch oder halbwegs berechtigt sind.

Erst einmal will ich von etwas berichten, was mir vergangenen Sonntag auf dem Fußballplatz ("der Fußballplatz" verliert ja nie seine Allgemeingültigkeit, aber hier befanden wir uns in Wallerfangen) passiert ist. Da soll ich das spieler zweier Reservemannschaften pfeifen und auf einmal sitzt bei der Passkontrolle in der Heimkabine kein geringerer als Joachim Trautmann vor mir. Traudl, mittlerweile Trainer beim A-Ligisten aus Wallerfangen, gab sich noch einmal auf dem Platz die Ehre, zumindest für einen Teil der ersten Halbzeit. Irgendwie ist das ein seltsames Gefühl in der Kreisliga-Reserve neben Leuten, die mit einem das Abitur abgelegt haben, auch Spieler zu pfeifen, die bei Wolfsburg und dem FCS aktiv waren.

Jetzt will ich zurück zum FCSBlog selbst kommen. Dazu in aller Kürze einige Anmerkungen, die noch dazu in Punkte untergliedert sind:
1. "Das FCSBlog" hört sich noch eine Spur besser an als "FCSBlog".
2. Es könnten ruhig ein paar Kommentare mehr sein, aber diese Woche bin ich sehr zufrieden, da an zwei Tagen die Besucherzahlen gen 100 gingen. Nice!
3. Nicht jede Neuigkeit zum FCS erfordert einen eigenen Beitrag (und irgendwie wär das auch übertrieben, oder?), also werde ich in Zukunft versuchen, meine Twitterseite auch zum FCS aktuell zu halten.
4. Die in meinem Zweitblog angekündigte Idee für das FCSBlog ist nicht vergessen, wird aber wohl aufgrund eines anderen Projekts, das ebenfalls noch nicht enthüllt wird, bis in die Vorweihnachtszeit verschoben. Dann wird es evtl. als Gewinnspiel durchgeführt.
5. Das "andere Projekt" ist zwar FCS-bezogen, aber auch ein "Offline-Projekt", was momentan viel Zeit verschlingt.
6. Das FCSBlog ist kein "Fußball Webangebot". Es ist ein FCS-Tagebuch.

Zu Punkt 6. muss ich eine kleine Geschichte erzählen. Ich erhielt in diesen Tagen mal wieder (oh Freude!) eine E-Mail, die sich auf mein Blog bezog. Anders als die nette Anfrage von Thor Waterschei für einen Gastbeitrag ging es hier um eine reine "Linkkooperation" zwischen "Webangeboten" zum "gegenseitigen Trafficaustausch". Nachdem ich halb amüsiert, halb kopfschüttelnd die Mail durchgelesen hatte, wollte ich jegliche Missverständnisse vermeiden und hab ein Antwortschreiben verfasst, das höflich, aber bestimmt war. Ich rechne zwar nicht mit einer Antwort, wäre aber froh, in Zukunft keine Mails dieser Art mehr zu erhalten.

Wo Fußballseiten nur noch "Webangebote" ohne Sinn und mit wenig Inhalt sind, spare ich mir schon vorher den Klick, weil er es nicht wert ist! Wer hier verlinkt werden will, muss zwar nicht werbefrei sein, sollte aber doch etwas bieten, was originär und empfehlenswert ist. Und dazu gehören nunmal keine reinen "Werbeangebote". Genauso gut könnte das DSF die Ultrà Sankt Pauli nach einer Kooperation fragen.

In diesem Sinne

Carsten

Kommentare:

Markus hat gesagt…

"DAS FCSBlog" ist klasse, denn es ist der richtige Artikel. ;-)

Carsten hat gesagt…

Wenn schon Artikel, dann auch richtig!

conen hat gesagt…

Im deutschen Sprachgebrauch überwiegt leicht der Gebrauch des Wortes BLOG mit sächlichem Artikel vor dem mit männlichem Artikel. Mit der 24. Auflage wurde das Wort in den Duden aufgenommen (zusammen mit bloggen, Blogger und Bloggerin); dabei wurde die sächliche Form als Hauptvariante und die männliche Form als zulässige Nebenvariante dargestellt, was jedoch weiterhin umstritten ist.

Carsten hat gesagt…

@conen

Bitte das nächste Mal die Quelle (in diesem Falle wikipedia.de) nicht vergessen ;-)

Für mich macht "das Blog" schon allein deshalb mehr Sinn, weil Weblog ja aus Web und Logbuch zusammengesetzt wird. Und man sagt ja auch nicht "der Logbuch".

Markus hat gesagt…

Der Duden bildet ja immer nur den Gebrauch der Sprache ab. Man muss sich allerdings fragen, warum und wann die Menschen angefangen haben, den falschen männlichen Artikel für das Wort Blog zu gebrauchen. Schön ist allerdings, dass man Anfänger und Blogerfahrene ganz gut dadurch unterscheiden kann. ;-)

Umgekehrt kann man den Menschen, die sich dem Thema Blog näheren, nur raten weiterhin, so wie es noch vor einigen Jahren alle getan haben, das Blog zu sagen, weil sie dann zeigen, dass sie sich um Authentizität bemühen, oder Respekt vor der Sprache haben, wie immer man es nennen mag.

Ich kann jedenfalls die DER-Sager nicht ernst nehmen. Gut, dass das FCSBlog, auch was den Artikel betrifft, auf der richtigen Seite steht.