Dienstag, Mai 22, 2007

Legendenbildung rund um das letzte Heimspiel

Der Fußball ist ein Hort der Mythen und Legenden. So wird noch von vielen behauptet, Jay-Jay Okocha habe beim FCS gespielt (er war bei Borussia Neunkirchen) oder der FCS zum französischen Zweitligameister gekürt (in Wirklichkeit war der FCS nur "inoffizieller Meister", da er mit Gastrecht antrat).
Vor dem letzten Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern haben sich in kürzester Zeit nun neue Gerüchte und Mythen aufgetan, die für viel Wirbel gesorgt haben. Das FCSBlog geht mit gutem Beispiel voran und wird diese Sachverhalte entschlüsseln.

Klären wir einmal die zentrale Sorge, die sich in den FCS-Foren breit macht:
Darf der FCK wirklich alle Profis der ersten Mannschaft einsetzen?
Nein! Liest man sich die Spielordnung des DFB durch, wird man irgendwann auf Seite 10 zu § 11. Dort heißt es unter Punkt 2, dass Stammspieler nur dann in anderen, aufstiegsberechtigen Mannschaften ihres Vereins auflaufen dürfen, wenn sie vier Spiele hintereinander nicht eingesetzt wurden, obwohl sie spielberechtigt waren. Das ist das, was in den letzten Tagen als magische "Vier-Spiele-Grenze" umhergeisterte.
Da die zweite Mannschaft des FCK eben nicht aufsteigen darf, lohnt es sich auf einen Blick auf Punkt 4 zu werfen. Hier wird geklärt, dass eben jene Einschränkung aus Punkt 2 bei Mannschaften wie dem FCK II nur in den letzten vier Spieltagen gilt. Also kann der FCS aufatmen, da sich der Kreis der spielberechtigten Lizenzspieler des FCK somit auf überschaubare Ausmaße reduziert.
Nur wer beim FCK nach dem 30. Spieltag der 2. Bundesliga nicht kein Stammspieler der 1. Mannschaft ist, darf in nun noch in der Regionalliga auflaufen!
Hätte der FCS den FCK II früher in der Saison im Ludwigspark empfangen, hätte dies wohl anders ausgesehen.

Eine Personalie, die immer wieder im Zusammenhang mit dem Spiel am Samstag genannt wird, ist Aimen Demai. Dieser hat seinen Status als Stammspieler durch seine lange Verletzungspause verloren und wäre somit gegen den FCS einsatzberechtigt. Sein Einsatz ist trotzdem sehr fraglich, da er gerade erst seinen Kreuzbandriss überstanden und wohl einen großen Trainingsrückstand hat.

Fazit:
Alle Befürchtungen, dass der FCS am Samstag gegen die halbe Profimannschaft des FCK spielt, können getrost vergessen werden. Vielmehr ist die Mannschaft zu erwarten, die die Schießbude der Liga darstellt. Der FCS hat also den Klassenerhalt am Samstag in seiner eigenen Hand und darf sich keinenfalls auf irgendwelche Ausreden wie "Wettbewerbsverzerrung" versteifen.

Falls jemanden eine Unstimmigkeit in meinen Ausführungen aufgefallen sein sollte, bitte ich dies mir kurz per Kommentar mitzuteilen. Für alle Interessierten gibt es die Spielordnung des DFB hier www.dfb.de zum Nachlesen:
Spielordnung DFB (pdf)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

....Seite 10 zu § 11. Dort heißt es unter Punkt 2, dass Stammspieler nur dann in anderen, aufstiegsberechtigen Mannschaften ihres Vereins auflaufen dürfen.....

Bei der 2. des FCK handelt es sich allerdings nicht um eine aufstiegsberechtigte Mannschaft.

Carsten hat gesagt…

@Anonymus

Das nächste Mal hörst du an dieser Stelle besser nicht auf zu lesen ;-)

Einen Absatz später wird auf diesen Punkt und den damit verbundenen Punkt 4 unter §11 eingegangen.

Anonym hat gesagt…

Ich hab übrigens eine Autogrammkarte von Jay Jay Okocha im FCS-Trikot...! Soviel zur Legendenbildung! :D

Carsten hat gesagt…

Die würd ich mal gerne selbst sehen. Okocha sollte (sollte!) zum FCS wechseln, wurde aber von den Frankfurtern weggeschnappt.
Sicher, dass es nicht Akpoborie ist? ;-)

Anonym hat gesagt…

Ich lad sie dir mal die Tage hoch, steht Augustine J. Jey Okocha drauf, glaube daher nicht, dass es sich um Akpoborie oder Yeboah handelt! :D

Carsten hat gesagt…

Dann bin ich mal gespannt, schließlich taucht Okocha in keiner Chronik zum FCS auf, auch in keiner Spielerliste findet sich sein Name. Das wär ja eigentlich schon was für Galileo Mystery ;-)

Anonym hat gesagt…

Na dann solltest Du schon mal bei Aiman Abdallah anrufen! :D Hier ist der Link:

http://www.pictureupload.de/pictures/260507234634_Okocha-FCS.jpg

Ich sage ja gar nicht, dass er auch wirklich für den FC ein Spiel bestritten hat! ;-)

Mehr Beweis geht wohl nicht, hab sogar noch ein richtiges Autogramm von ihm als FCS-Spieler in meiner Sammlung gefunden allerding ohne Bild!

Carsten hat gesagt…

Erstmal danke für die Aufklärungsarbeit, damit habe ich mal auf Verdacht die Bemerkung mit Okocha einfach durchgestrichen. Das Autogramm beweist ohne Zweifel, dass Okocha mal was mit dem FCS am Hut hatte, es bleibt dennoch die Frage, warum er nirgends auftaucht. Vielleicht werd ich da mal in der Sommerpause ein wenig nachforschen ;-)

Anonym hat gesagt…

Okay, dann versuche ich hier mal ein wenig Aufklärungsarbeit zu leisten:

Meines Wissens hatte Okaocha beim FCS einen Vertrag unterschrieben, war zum damaligen Zeitpunkt allerdings erst 17 Jahre alt. Demzufolge hätte einer seiner Erziehungsberechtigten mitunterschreiben müssen, was offenbar nicht geschah. Plötzlich gab es dann eine Offerte von Eintracht Frankfurt, die scheinbar wussten, dass der Vertrag mit dem FCS nicht rechtsgültig war und haben dementsprechend (inklusive einem höheren Gehalt) Okocha und seine Familie davon überzeugt, dass es in Frankfurt doch viel schöner ist und er den Vertrag mit dem FC nicht einhalten müsse. Gesagt, getan. Und weg war er...! So meine Kenntnisse der Geschichte aus der Erinnerung heraus! ;-)

Ich bin übrigens nicht der § Anonymus von ganz oben! ;-)

Carsten hat gesagt…

So ähnlich hatte ich die Geschichte auch schon mal gehört, nur wusste ich nicht, dass man sogar schon Autogrammkarten mit Okocha gedruckt hatte. Schade eigentlich, dass dem FCS da eines der größten Talente aller Zeiten flöten gegangen ist. Naja, dafür hat man ja schon einen Kinkladse kurze Zeit gehabt und nicht viel draus gemacht.

Danke jedenfalls für die interessanten Infos @ "nicht § Anonymus" ;-)

Anonym hat gesagt…

Gern geschehen.

Wie man den FCS übers Ohr haut, wussten die Frankfurter damals ja noch aufgrund der Yeboah-Geschichte, der damals für eine lächerliche Ablöse zur Eintracht wechselte im Vergleich zu seinem tatsächlichen Marktwert. Auch hier eine nette kurze Geschichte. Der FCS wollte den Vertrag mit Yeboah verlängern, die Eintracht kam dem FCS einige Stunden zuvor und hatte ihm einen gut dotierten Vertrag vorgelegt! Geschichte wiederholts sich...und beim FCS immer und immer wieder! :-(

PS: Der kleine Georgi Kinkladse war auch wieder so ein Fall, aber lassen wir das besser...! ;-)

Carsten hat gesagt…

Solche Geschichten sind ja beim FCS an der Tagesordnung. Talente werden schlicht verpennt oder für geringe Ablösesummen ziehen zu lassen. Ob die in der Presse geschätzten Beträge für Demai und Amri stimmen, ist auch zweifelhaft.

Wenn man denkt, was für Namen mal beim FCS waren, muss man sich drüber ärgern, dass der Verein jetzt kurz vor der Oberliga steht.

Anonym hat gesagt…

Ich sag nur mal Julien de Guzman...! Auch so ein Beispiel aus der jüngeren FCS-Geschichte! ;-)

Die Führung dieses Verein war immer schon dritt- bis viertklassig, warum es im Saarland offenbar keine fähigen Leute für einen Vorstandsposten beim FCS gibt muss wohl an einem Fluch liegen!!! Oder an dem politischen Klüngel und der Vetternwirtschaft hier im Land! :D Spätestens seit dem Tod von Neuberger geht es beim FCS leider nur noch bergab (kleine Zwischenhochs mal ausgenommen)! :-(