Montag, August 13, 2007

Das Internet und seine Wirkung

Im Moment kann sich doch niemand über den 1. FC Saarbrücken beklagen, oder?
Man kann sich Spiele ansehen, ohne an Augenkrebs zu erblinden, Trainer und Manager wirken kompetent und vertrauenswürdig und selbst das Präsidium krempelt die Ärmel hoch und arbeitet auch in Basisnähe.
Schaut man in den gängigen Internetplattformen vorbei, so scheint dieser Frieden leider nicht alle Bereiche zu vereinnahmen. Das liebste, hässlichste Kind der FCS-Internetgemeinde ist zurückgekehrt: die Stimmungsdiskussion! Ich werde mich selbst an dieser Diskussion nicht beteiligen, halte sie jedoch für ein gelungenes Beispiel zum Thema "Das Internet und seine Wirkung". Bevor ich mich mit der aktuellen Lage beschäftige, will ich jedoch einer älteren Geschichte die Ehre erweisen, die sie verdient:
Es ist fast genau zwei Jahre her, als es dem FCS ziemlich schlecht ging, die Mannschaft mies spielte und das Präsidium Horst Ehrmantraut als Trainer beurlaubte. Das Fanherz blutete und im Eifer des Gefechts wurden im FCS-Forum die Rufe nach einer Aktion laut. Zuerst wollten einige User einen Stimmungsboykott anzetteln, bevor dann die Idee eines Plakats zum Spiel gegen Siegen aufkam. Einige User bekundeten ihr Interesse, boten sogar ihre tatkräftigen Hände oder Material zur Mithilfe an. Und was war das Ende vom Lied?
Vor dem Spiel bemalten der Admin des FCS-Forums und ich ein kleines Stück Tapete mit einer Sprühdose. Der Fetzen mit den Worten "Danke Ehre" hing am Ende dann doch im Stadion und wurde sogar kurz im Fernsehen gezeigt(wenn auch die Wortwahl die minimale Erscheinung unterstrich). Wir hatten unserem ehemaligen Erfolgstrainer unsere Ehre erwiesen. Im Internet wurden wir indessen beschimpft und kritisiert, weil man sich ein besseres Plakat erhofft hatte. Moral von der Geschichte: vermeintliche Helfer und tobende Kritiker liefen nur in der virtuellen Welt zu Höchstform auf, im realen Leben blieben sie Tastaturtäter, die selbst nichts mitanpacken.

Ähnlich verhält es sich mit der erneut aufgekommenen Diskussion um Blockspaltung und Stimmung im Ludwigspark. Der geneigte Internetuser diskutiert bis an seine Grenzen und wird nicht müde, auf die vermeintliche Arroganz und Selbstdarstellung anderer zu verweisen. Worte wie "lächerlich", "Kindergarten" oder "peinlich" finden eine hohe Anwendung, vor allem, wenn es um das eigene Ansehen (vornehmlich bei anderen Internetfor...ähem...Fanszenen) geht. Doch vergessen diese User nicht ein entscheidendes Detail?
Wie soll ein Personenkreis von vielleicht 10-20 Menschen via Internet Entscheidungen für Hundertschaften treffen? Zumal nicht alle Besucher in den Blöcken einen Internetanschluss haben, geschweige denn auf ludwigspark.de oder im FCS-Forum lesen.
Erschwert wird diese Tatsache dadurch, dass längst nicht alle, die ihre polemische Kritik via Internet üben, auch im Stadion aktiv an der Stimmung beteiligt sind.
Mein Vorschlag: Hört auf, den (zurzeit) mittelmäßigen Stellenwert des Internets in der FCS-Fanszene so maßlos zu überschätzen! Unterstützt lieber im Stadion unsere Mannschaft(wenn sich alle Leute, die im Internet die Stimmung als 'schlecht' bezeichnen, sich im Stadion versammeln würden und 90 Min. lang durchsängen, hätten wir eine bundesligareife Stimmung) oder übt eure Kritik wenigstens IM Stadion, wo sich die gesamte Fanszene, und damit auch ihre führenden Köpfe, versammelt. Kritik besteht, entgegen weitläufiger Annahmen, übrigens nicht aus Beleidigungen, Beschimpfungen oder Ignoranz, sondern aus vernünftigen Diskussionen!
Ich will nicht das Internet, das ich mit dem FCSBlog selbst als Plattform nutze, verteufeln, sondern meinen Unmut kund tun, wenn ich sehe, dass Kritik nur dort geübt wird, wo sie größtenteils wirkungslos ist. Zur Berechtigung dieser Kritik und über den Sinn einer Stimmungsdiskussion will ich heute mal nichts schreiben(geneigte Leser werden wohl meine Einstellung dazu erahnen).
Etwas Gutes kann ich jedoch auch der Stimmungsdiskussion im Internet abgewinnen: sie ist ein sicheres Indiz dafür, dass auf sportlicher Ebene zurzeit alles stimmt.

Kommentare:

Stefan hat gesagt…

sers Carsten,

jaja unser DAnke Ehre Plakat war schon ein Hingucker, wrude sogar seiner Zeit in der SZ erwähnt, den Artikel hatte ich bis vor kurzem sogar noch auf der Arbeit :-)
Du hast mit deinem blogeintrag recht, man kann recht anonym im Internet das Maul aufreisen, aber wenn es darum geht auch im Real Life aktiv zu werden schienen bei manchen Leuten die Hosen recht vollgeschissen zu sein.
So verhält es sich auch mit der aktuellen Block bzw. Stimmungsdiskussion. Aber schön das du mal wieder drüber geschrieben hast :-)
PRO nie mehr Blockdiskussion *G*

gruss
Stefan

Anonym hat gesagt…

sehr schöner beitrag. leider nimmt sich wohl niemand das ganze so wirklich zu herzen. dafür sind die verschiedenen interessen zu unterschiedlich...

musste zuletzt übrigens lachen, als ich mir ein video von dir hier ansah: war ich nach dem nk-spiel doch tatsächlich mit dir zusammen im auto unterwegs. und ich wusst net, dass du der bist, der du nun ja wirklich bist ;c) chapeau! und gruß!

Carsten hat gesagt…

@stefan
Das war ja immerhin doch ein kleiner Erfolg, den wir damals verbucht hatten. ;-)

@anonym

Auch im Auto dabeigewesen?
Na dann mal ein Gruß zurück! ;-)