Donnerstag, August 23, 2007

Härtetest gegen Pirmasens

Die Oberligasaison wird am morgigen Freitag das fünfte Spiel für den FCS bereithalten. Dieses Mal ist der Gegner "die Klub", welcher wohl besser als FK Pirmasens bekannt ist.Der Vergleich mit den Schuhstädtern wird dabei vielerorts als richtungsweisend für den kommenden Saisonverlauf angesehen, da es der erste richtige Härtetest im heimischen Ludwigspark sein wird.

Der Traditionsverein aus der Pfalz ist ein alter Bekannter in der Oberliga Südwest. Dabei schaffte die Mannschaft zuletzt 2006 unter Trainer Robert Jung den Aufstieg in die Regionalliga Süd. Man sorgte zwar danach für Furore, indem man Werder Bremen im Elfmeterschießen das Erstrundenaus im DFB-Pokal besorgte, stieg aber nach einer Saison sang- und klanglos wieder ab. Daran konnten auch die ehemaligen FCS-Amateure Nico Weißmann und Andreas Haas(kam zur Winterpause aus Hoffenheim) nichts ändern.
Der FCS zeigte in der letzten Saison in den Vergleichen mit Pirmasens eindrucksvoll seine beiden grundverschiedenen Gesichter: das Heimspiel gewann man souverän mit 4:1, während man bei der 0:1-Auswärtsniederlage eine desolate Leistung ablieferte.

Nun sind beide Vereine in der Oberliga gelandet und unterschiedlich gestartet. Pirmasens konnte ohne die Leitfigur Weißmann(wechselte zum FCK II) erst zum 4. Spieltag den ersten Saisonsieg feiern. Der Knoten platzte im Heimspiel gegen Neunkirchen und man gewann mit 3:1. Dabei blieb Andreas Haas, welcher im Ludwigspark wohl nicht allzu freundlich empfangen werden wird, bisher unter seinen Erwartungen und konnte noch kein einziges Saisontor erzielen. Gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber wird er mit aller Warscheinlichkeit besonders motiviert auflaufen. Pirmasens steht zurzeit auf dem 11. Tabellenplatz und damit schon früh in der Saison unter Druck: wenn der Absteiger unter die ersten Vier kommen will, muss ein Sieg gegen die direkte Konkurrenz um die Startplätze für die Regionalliga her.

Der FCS hat eigentlich nur zwei Probleme: mit 16 Toren in nur vier Spielen steigen die Erwartungen der Zuschauer von Tag zu Tag. Alleine zwölf Treffer gelangen der jungen Mannschaft dabei im heimischen Ludwigspark. Diese erzielte man allerdings gegen Abstiegskandidaten. Ein Sieg gegen die traditionsreichen Namen der Oberliga Südwest blieb bisher aus. Das wollen die Blau-Schwarzen nun ändern.
Das zweite Problem ist die Unklarheit darüber, ob Mike Frantz morgen zum Einsatz kommen kann. Der pfeilschnelle Flügelspieler musste in Wirges verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Mit ihm würde ein wichtiger Bestandteil in der Taktik von Michael Krüger fehlen. Dafür konnten sich diese Woche Spieler wie Mike Brückerhoff oder Marcel Schug mit guten Leistungen in der Verbandsligamannschaft für höherwertige Aufgaben empfehlen.

Der FCS muss nun seinen Aufwärtstrend auch gegen stärkere Gegner fortsetzen!

1 Kommentar:

Saarlandpower hat gesagt…

wie immer sehr sachlich!

Weiter so!